Login    
 + Registrieren
  • Main navigation
Neue Mitglieder
Katy 27.01.2017
Pipa 02.11.2016
Flow 04.09.2016
Saphira 22.07.2016
cleli 12.07.2016
sebastip 01.06.2016
maerze 20.05.2016
peggysue 05.03.2016
Dropship7 07.12.2015
netmom74 26.11.2015
Christmas 12.11.2015
Chrissi 05.11.2015
Cardigans 15.10.2015
Gela 22.08.2015
mama80 04.08.2015
Artikel ID : 14
Zielgruppe : Default
Version 1.00.02
Verffentlichungs Datum: 20.02.2012 21:10:00
Gelesen : 2823

In der Pressemitteilung Nr. 03/12 vom 16. Februar nimmt die Pressestelle des Bundesverbands Deutscher Psychologen und Psychologinnen (BDP) Stellung zur Qualitätssicherung bei gerichtlichen Gutachten.


Informationen für Interessierte und Betroffene dürftig

Nun wäre unsere Interessengemeinschaft natürlich glücklich, wenn der Verband Stellung genommen hätte zu unseren Schreiben vom 11. Februar 2012 und 20. Februar 2012, in denen wir dem Verband das Schreiben des Herrn Prof.Dr.Klenner bzgl. der uns vorliegenden Gutachten zugesandt  haben. Aber leider nimmt der BDP dazu keine Stellung und hat uns als Interessengemeinschaft in keiner Weise geantwortet.

Traurige Stellungnahme ohne Rückgrat

Stattdessen hat sich der BDP in seiner Pressemitteilung auf z.B. Veröffentlichungen der „Süddeutschen Zeitung“ bezogen, womöglich dieser: http://www.sueddeutsche.de/panorama/s ... mpige-gutachten-1.1283341

Die Aussagen der Süddeutschen Zeitung sind unserer Ansicht nach unumstößlich: Zum Beispiel wird festgestellt, dass jeder zum Sachverständigen bestellt werden kann. Auch konstatiert der Artikel, dass sogenannte Gutachter keine Berufserfahrung oder Fortbildung vorweisen müssen. Dies ist tatsächlich richtig!

Ein Mitglied es BDP äußert sich gegenüber der Interessengemeinschaft wie folgt:

"der BDP will sich seine Pfründe nicht nehmen lassen, anders kann ich mir die Stellungnahme nicht erklären."

Pressemitteilung wider der Realität

Die Pressemitteilung des BDP unter http://www.bdp-verband.org/bdp/presse/2012/03_gutachter.html ist allerdings eine Luftnummer: Der  BDP widerspricht der Feststellung, dass Gutachter z.B. keine Berufserfahrung  nachweisen müssen . Leider ist die Wirklichkeit schlimmer, die auch der BDP kennen müsste: Es gibt keine Mindestanforderungen für die Qualifikation eines Gutachters in familienrechtlichen Verfahren. Das Problem greift viel früher: Jeder kann Gutachter sein, es gibt einfach keine Voraussetzungen, um zum Sachverständigen bestellt zu werden.

Tatsächlich formuliert ja auch Prof. Dr. Denis Köhler in der Pressemitteilung : „Sich anbieten kann in der Tat jeder“ und es wäre Sache des Gerichts, die Sachkunde eines Gutachters zu prüfen. Damit stellt der Bundesverband seine Position dar: Wir wollen, aber die Gerichte machen eh, was sie denken.

Und damit steht plötzlich das Gericht in der Pflicht, die Qualifikation des Gutachters zu prüfen. Und das tut es eben nicht.

Nach Aussage in der Pressemitteilung des BDP hat nun die „Föderation Deutscher Psychologenverbände“, - was nichts anderes ist als der BDP -, festgestellt, dass Gutachter nur die Dienstleistungen zu erbringen haben, für die sie kompetent sind.  Aber der Berufsverband ist völlig hilflos, wirksame Sanktionen durchzusetzen, denn:

Kein Mitglied, keine Sanktionen: Spielwiese für schwarze Schafe

Wenn Herr Köhler als Sprecher des BDP nun letztendlich erklärt, dass er für Beschwerden „keine Kammer für rechtspsychologische Gutachter, keinen politischen Druck und keine strengeren Kriterien“ benötigt, begreift er nicht, dass nicht jeder bestellte Gutachter Mitglied seines Verbands ist und damit seine vermeintlichen Sanktionen nicht greifen…

Und selbst im Falle einer Mitgliedschaft ist es um Rechtschaffenheit der Gutachter nicht gut bestellt. Wie also kann der Sprecher des BDP Herr Köhler solch eine Meinung vertreten? Der Glaube, die Probleme "intern zu regeln", greift offensichtlich nicht angesichts des Fehlverhaltens von Mitgliedern des BDP. Und wenn dieses Fehlverhalten in der Presse ist (z.B. im Falle des Herrn Dr. Wiedemann siehe http://www.youtube.com/watch?v=YWGFNxcJFQE ), bleibt der BDP ganz still...  

Damit steht also jeder Betroffene in Familienverfahren wieder allein da…

0
Drucker geeignete Seite Sende diesen Artikel einem Freund
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Poster Thread
Wer ist online
1 Besucher sind Online (1 halten sich im Bereich Artikel auf)

Mitglieder: 0
Gäste: 1

mehr...